Rente – Wie sieht es heute aus und was könnte kommen

Auch in diesem Blog-Beitrag möchte ich ein paar Themen bezüglich der Rente in Deutschland ansprechen. Dies ist als Fortsetzung des Beitrags von letzter Woche zu sehen.

Was bekommt der Durchschnittsbürger von der gesetzlichen Rentenversicherung?

Um das festzustellen gibt es den sogenannten Eckrentner. Dieser ist ein Modelrentner, welcher 45 Jahre lang erwerbsfähig war und Beiträge eingezahlt hat. Dieser Eckrentner ist natürlich kein Durchschnittsrentner, da hier eine Vielzahl von Rentenauszahlungen berücksichtigt werden müssen, die nicht mit der Erwerbsbiographie eines Eckrentners zu vergleichen ist.
Dieser hätte 2011 z.B. zwischen 980€ und 1100€ im Monat bekommen. (Ost-West-Gefälle)
Die Durchschnittsrente (vor Steuern) lag im Jahr 2011 jedoch bei 1230€ im Monat.
Im Jahr 2015 hätte der Eckrentner zwischen 1080€ und 1180€ bekommen.

Wie sieht das Minimum und das Maximum aus?

Eine sogenannte Mindestrente gibt es in Deutschland nicht.
Die theoretische Maximalrente liegt jedoch bei ca. 74.000€ im Jahr.

Wofür kommt gesetzliche Rentenversicherung auf?

Was ein Rentenversicherungseinzahler am Ende seiner Arbeitszeit von der gesetzlichen Rentenversicherung bekommt ist in der Rentenformel hinterlegt. Diese Formel lautet:

Monatliche Rente=Summe der Entgeltpunkte aufgrund des Versicherungsverlaufs * Zugangsfaktor * Rentenartfaktor * aktuelle Rentenwert in Euro

Dabei sind die einzelnen Punkte wie folgt berechnet:

Entgeltpunkte
Die Summe an Entgeltpunkten spiegeln die relative versicherte Einkommensposition während des Arbeitslebens wider. Ein versichertes Arbeitseinkommen in Höhe des Durchschnittsentgelts eines Kalenderjahres ergibt einen vollen Entgeltpunkt.” (Wikipedia)

Zugangsfaktor
Der Zugangsfaktor spiegelt den Zeitpunkt des Renteneintritts wieder. Bei einem Renteneintritt zum gesetzliche festgelegten Alter beträgt der Faktor 1,0. Je nachdem, ob man früher oder später in Rente geht, wird dieser Faktor größer oder kleiner.
So ist der Zugangsfaktor bei einem 5 Jahre verfrühten Renteneintritt 0,820, während er bei 5 Jahre späteren Eintritt 1,3 beträgt. Entsprechend gilt ein um ein Monat verschobener Renteneintritt um 0,005 Punkte, während ein früherer Eintritt nur 0,003 Punkte beträgt.

Rentenartfaktor
Der Rentenfaktor ist ein bedeutender Faktor, da sich hier unabhängig der Zeit starke Schwankungen ergeben können.
So ist die Standard-Rentenart “Rente wegen Alters” mit einem Faktor von 1,0 vergeben.
Eine Halbwaisenrente, bzw. Vollwaisenrente beträgt dagegen nur 0,1, bzw. 0,2 Punkte.

aktueller Rentenwert
Der aktuelle Rentenwert wird abhängig von der Entwicklung der Löhne und Gehälter (Brutto) zum 1. Juli jeden Jahres berechnet. Dazu werden noch Faktoren wie der Beitragssatz, sowie die demographische Veränderung eingerechnet.

Wichtig ist hierbei: Man muss nicht exakt 45 Jahre arbeiten um die durchschnittliche Leistung zu erreichen. Es ist auch möglich überdurchschnittlich zu verdienen (und damit einzuzahlen) um auf die entsprechend gleiche Leistung zu kommen.

Weiter Leistungen der Rentenversicherung

Weiterhin ermöglicht es die deutsche Rentenversicherung Rehabilitationsleistungen in Anspruch zu nehmen. Dies geschieht aus dem Grund, das der Arbeitnehmer länger am Arbeitsleben teilhaben kann und kann ggf. angepasste Angebote für gesundheitlich eingeschränkte Menschen beinhalten.
Dies können unterschiedliche Reha-Maßnahmen sein. Hier genannt sind zum Beispiel Reha nach längerem Krankenhausaufenthalt, als auch Reha für Suchtkranke.
Hier kann man natürlich darüber streiten, ob diese Leistungen bei der Rentenversicherung angesiedelt sein sollten, oder vielmehr den Krankenversicherungen (gesetzlich und privat) zugehörig sind.

Zukunft der gesetzl. Rente:

Es wird oft gefordert, das die gesetzliche Rente in Deutschland auf zukunftsfähige Finanzierungen umgestellt wird. Dies ist nichts anderes als eine Forderung das die Rente von einem Umlagesystem auf eine kapitalbildene Rente umgestellt werden soll.
Hierbei ist es umstritten, ob dies eine Lösung für die aktuellen Probleme der Rentenversicherung sein sollen, oder ob dies nicht nur eine weitere Möglichkeit darstellen soll diese Gelder in andere Taschen umzulenken.

Derzeit ist die Rente ein Umlagesystem. D.h. die Rente wird von den Menschen erbracht, die aktuell arbeiten. Diese zahlen der voran gegangenen Generation ihre Rente. Dies wird auch gerne Generationenvertrag genannt.
Würde dieses Umlagesystem abgeschafft werden, so müsste jeder für sich seine Rente ansparen. Der Generationenvertrag würde entfallen. Für Vielverdiener sicherlich kein Problem. Menschen mit geringem Einkommen müssten davon noch Rücklagen für die ihre Altersversorgung bilden.
In diesem Fall würden mit Sicherheit die Firmen profitieren, welche entsprechende Verträge anbieten. Dies können die Versicherer, Banken oder neue Branchen sein. Auch würden sicherlich Menschen mit großem Gehalt profitieren, da diese keine Rentenversicherung mehr zahlen müssen.

Eine Verstaatlichung der Rente (wie zu Anfangszeiten) würde sicherlich den Menschen helfen, welche es sich nicht leisten könnten eine private Vorsorge zu treffen. Jedoch würden auch die aktuell existierenden Bereiche in der Finanz- und Versicherungsbranche davon betroffen werden, da diese Firmen keine weiteren Umsätze mit der Rente generieren könnten.
Auch Personen mit großen Gehältern würden (wie jetzt) weiterhin in das gesetzliche System einzahlen und damit die Allgemeinheit unterstützen.

Was könnte man noch machen?

In Deutschland wird immer wieder stark darüber diskutiert warum Renten so niedrig ausfallen.
Meine Idee wäre hier: Jeder zahlt in den gesetzlichen Rententopf ein. Egal wie er sein Geld bezieht, sei es aus Arbeitslöhnen, Mietzahlungen oder auch aus Finanzgeschäften. Auch wenn man behaupten kann, das die Gelder teilweise schon mal versteuert waren oder für die Renteneinzahlung heran gezogen wurden, denke ich dies macht Sinn, da die Rentenauszahlung ja an Personen gebunden ist. Auch sollten alle Beamten entsprechend dort einzahlen und der Pensionsfond der Beamten überführt werden. Genauso sollte die Beitragsbemessungsgrenze fallen, so dass das gesamte Einkommen für die Rentenversicherungspflicht heran gezogen wird.
Das sollte ein insgesamt gerechteres und auch insgesamt höher finanziertes System bringen.
Dies ist das System, das derzeit in Österreich praktiziert wird. Hier wird ein minimal höherer Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung genommen, bei jedoch weit höherer Rentenauszahlung. (bis zum doppelten Betrag)

Quellen:
www.deutsche-rentenversicherung.de
www.vr.de
de.wikipedia.org
focus.de