Das Internet – Meine Meinung dazu

Durch eine Twitter-Diskussion angeregt beginne ich diesen Blog-Eintrag. Ich möchte hiermit hauptsächlich die 160 Zeichen-Begrenzung aushebeln um eine adäquate Antwort meiner Sichtweise zu liefern.
Daher ist dies auch mein erster Meinungsblog.
Die Diskussion erfolgte dank dem Video “Loop up” auf Youtube. Hierbei habe ich auch den Link zu dem Thema mit der Meinung von DasNuf bekommen.

In dem Video wird sprichwörtlich angeprangert das viele Menschen mittlerweile sich nur noch via Smartphone kennenlernen und kommunizieren. Hierzu liefert das Video die Empfehlung das Gerät auszuschalten und hoch zu schauen, um dort Menschen kennen zu lernen. Leider wird als Resultat hier nur die Möglichkeit gegeben eine Beziehung mit einem anderen Menschen zu beginnen und dort Erfüllung zu finden. Dies ist meiner Meinung nach jedoch nicht die korrekte Antwort die gegeben werden kann, sobald man das Smartphone zur Seite legt. Sie kann lediglich einen Teilaspekt der (wie gesagt, meiner Meinung nach) richtigen Antwort liefern.

DasNuf liefert ebenfalls ihre Sichtweise zu dem Thema. Hier schreibt sie das sie sich sehr darüber freut das es das Internet gibt und das sie auf diese Art und Weise sehr viele Kontakte halten kann, welche sie sonst nicht halten können würde. Dies ist meiner Meinung nach ebenfalls auch ein richtiger Teilaspekt der Antwort, welche ich für mich als richtig erachte.

Meine Meinung

Richtig gelesen. “welche ich für mich als richtig erachte.” Wie ich schon schrieb ist dies ein Meinungsblog und daher behandele ich meine eigene Meinung zu diesem Thema. Ich lasse mich gerne auf Diskusionen ein um auch anderer Meinungen zu verstehen, bin aber bis dahin dieser, meiner Meinung.

Aber nun zu dem wesentlichen, weshalb ich diesen Blog schreibe: Meine Meinung.
Bis vor 5 Jahren hätte ich die Meinung von Das Nuf noch vollständig geteilt und gesagt, das das Internet eine gute Möglichkeit ist Kontakte aufzubauen und zu halten ist. Insbesondere zu Menschen, denen es schwer fällt Kontakte aufzubauen oder zu erhalten.
Ich stimme immer noch zu das es diese Möglichkeit im Internet gibt. Sie wird es auch weiterhin geben und so gesehen sehe ich das Internet als unverzichtbaren Teilaspekt der Antwort.

Aus meiner Sicht der Dinge ist es jedoch notwendig das der Mensch sich nicht nur im Internet oder in einer Beziehung bewegt um dort Antworten zu finden.
In allen Fällen muss meiner Meinung nach auf den Grund gegangen werden, warum der jeweilige Mensch sich für die jeweilige Möglichkeiten, die ihm offen stehen, sich entschieden hat. Dies kann natürlich zum einen sein, weil er sich dort zurecht findet und dort sicher ist was er tut. So kann er jederzeit entscheiden das er einen Post, einen Blog oder irgendetwas wieder löschen kann, sollte sich seine Einstellung zu dem Thema geändert haben. Dies wäre im realen Leben nicht so einfach möglich. Hier ist etwas einmal Gesagtes nicht so einfach löschbar.
Auch ist es möglich das die pseudonymisierte Realität des Internet eine einfachere Kontaktaufnahme ermöglicht für diejenigen Menschen, denen es schwer fällt jemanden direkt anzusprechen.

Ja zum Internet, Nein zum Internet

In dieser Diskussion “Ja zum Internet, Nein zum Internet” stellt sich für mich eine wichtige Frage: Was sucht jemand im Internet, was er so nicht findet? Und: Was sucht jemand in der äusseren Welt, was er so nicht findet?
Dies sind meiner Meinung zwei tiefpsychologische Fragen, die ich aber auch nicht jedem Psychologen überantworten wollen würde. Hier würde meiner Meinung nach nur ein Philosoph helfen.
Auch wenn ich mich jetzt nicht für fachkundig halte, so habe ich dennoch meine eigene Idee zu diesem Thema. Diese ist selbstverständlich im Laufe meines Lebens und mit den Erfahrungen eben jenes gewachsen und hat sich geändert.

Ich schrieb ja schon, das ich bis vor kurzem noch vollständig der Meinung von Das Nuf übereinstimmen würde. Ich habe zeitweise das Internet auch als Lösung für all meine Kontakt-Probleme gesehen.
Diese Zeit ist allerdings auch mit diversen Erlebnissen einhergegangen auf die ich nun blicken kann. Andere Menschen würden diese vielleicht als Fehler sehen, andere wieder nicht. Ich sehe sie als Erfahrungen und Lebensweg, welchen ich beschritten hatte und zu den jeweiligen Zeiten als richtig empfunden habe. Daher können sie auch keine Fehler gewesen sein. Ansonsten wäre ich jetzt nicht der, der ich bin.
Dennoch habe ich aus dieser Zeit einige Altlasten mitgenommen, die ich nun bewältigen möchte. Es handelt sich hauptsächlich um Möglichkeiten Probleme zu überdecken, damit ich mein früheres Lebens erträglicher, einfacher und lebenswerter gestalten konnte.
Mit den Entwicklungen der letzten Zeit und meinem jetzigen Wissenstand sind diese nicht mehr notwendig, haben aber dennoch Auswirkungen auf mein jetziges Leben.

Was wollte ich nun wirklich sagen?

Nun zu meiner eigentlichen Meinung, welche das Internet betrifft: Für mich ist es ein Werkzeug, welches Ausdruck dessen ist, was ein Mensch benötigt.
Er benötigt ein Kommunikationsmittel um mit den weit entfernten Freunden und Verwandten in Kontakt zu bleiben. Vor 100 Jahren wäre hier der Brief, das Telefon oder Telegramm das Kommunikationsmittel der Wahl gewesen. Vor 20 Jahren war die Email in der Netzgemeinde das Kommunikationsmittel der Wahl. Ein wenig später gab es dann Chats, Social-Media-Seiten, usw.
Das Internet bietet also eine Fülle von Möglichkeiten in der man kommunizieren kann.
Aber es liefert diese Möglichkeiten nicht nur, sondern es neigt dazu das Menschen eine andere gefilterte Realität zu zeigen. Nicht zuletzt muss bei der Diskussion immer betrachtet werden, dass das Internet lediglich nur ein Medium ist, welches den Menschen eine persönliche Realität öffnet. Im Gegensatz zum TV, Radio oder Zeitung kann hier der Mensch selber steuern was er sehen möchte und wann. Dies sind natürlich große Fortschritte zu den vorher genannten Medien.
Dennoch neigt der Mensch dazu sich auch wieder von diesem Medium steuern zu lassen. Morgens der erste Blick auf die Twitter-Timeline kann schon helfen um heraus zu finden, was auf der Welt “im näheren Umkreis” alles geschehen ist. Jedoch wird die Wetter-App den Blick aus dem Fenster nicht ablösen können, da diese nur eine annäherende Genauigkeit des aktuellen Wetters liefert.
Auch wird ein Blick auf den Status eines Freundes in Facebook niemals den persönlichen Kontakt abnehmen können, um herauszufinden wie es dem Freund nun wirklich geht. Ich kann sehr schnell schreiben das es mir gut geht, obwohl ich gerade mit fürchterlichsten Gedanken im Bett liege und heule.
Auch ist es für viele Menschen eher schwer möglich im einzeiligen Status, zwischen den Zeilen zu lesen und heraus zu finden was die Person die einem interessiert wirklich bewegt, wie es ihr geht und was man tun kann, damit es der Person besser geht. Über das Internet kann ich selbstverständlich Personen mein Beileid ausdrücken, ihnen Mut zusprechen und einfach nur schockiert sein. Aber es nimmt einen nicht ab, das jemand einen in den Arm nimmt, sobald dies nötig wird.
Um es kurz zu fassen:
Wenn ich nun (um es extrem zu halten) jemanden frage, wie das Wetter in Down Under ist, so reicht mir das Internet vollkommen aus. Wenn ich jedoch jemanden in den Arm nehmen möchte, oder aber einer geliebten Person näher kommen will, so benötigt der Mensch meiner Meinung nach immer noch den persönlichen Kontakt.

Weiterhin…

Ein weiterer Aspekt meiner Meinung zum Thema Internet ist es auch das wir im Internet sehr gut nach Dingen suchen können. Wir können dort nach Rezepten suchen um heraus zu finden was ich heute Abend essen will, was ich auch gerne nutze. Auch streite ich dem Internet nicht seine Möglichkeiten ab, welche im Bereich medizinische und psychologische Ratschläge vorhanden sind. Hier gibt es eine Fülle von Quellen und Informationen, die jeder interessierte Mensch auswerten und sein persönliches Wissen daraus schlagen kann.
Aber ich fürchte sobald es um persönliche seelische Fragen geht, ist das Internet unzureichend. Diese Fragen können teilweise nur von sich selbst beantwortet werden.
Als Beispiele für solcherlei Fragen stelle ich einmal diese hier:

Warum kann ich nicht offen auf andere zugehen?
Weshalb kann ich mit Freunden keinen Kontakt halten?
Was bieten mir andere Menschen, was ich selber nicht habe?

Diese Fragen sind immer persönlich zu beantworten. Natürlich bietet die moderne Psychologie Antworten darauf. Diese sind aber generalisiert und können u.U. nicht auf jeden Menschen angewendet werden.
Nun sind die Fragen, welche ich oben gestellt habe, immer persönlich zu klären und von der jeweiligen Person, die sie betreffen zu klären. D.h. ich kann nicht Google oder mein Social-Media fragen, da diese nur unzureichende Antworten liefern können. Diese Antworten sind i.d.R. entweder unpersönlich generalisiert, oder aber persönlich auf andere Menschen zugeschnitten. In beiden
Fällen ist es natürlich möglich Rückschlüsse oder Ideen auf den eigenen Bezug zu bilden, allerdings sind diese ggf. nicht immer vollständig zutreffend.
Diese Antworten können nur im eigenen Diskurs geliefert werden.
Dieser Diskurs muss dann aber auf jeden Fall mit sich selber bestritten werden. Auch wenn Diskussionen mit anderen Menschen helfen, so können sie dies nicht abnehmen.

Zusammengefasst

Meiner Meinung nach ist das Internet ein gutes Werkzeug der Nah- und Fernkommunikation. Es ist eine gute Möglichkeit sich andere Sichtweisen anzusehen und auch die eigene Sichtweise zu publizieren. (Wie ich es hier mache)
Es ist möglich Ideen zu Antworten zu bekommen, für Fragen welche man sich gerade stellt.
Es nimmt einen jedoch nicht die Aufgabe ab, die man am Anfang des Lebens gestellt bekommen hat: Sich mit sich selbst beschäftigen und die eigene Erfüllung zu finden. D.h. sich selber mit den Dingen zu füllen die einen glücklich machen.

Natürlich will ist dies meine Antwort auf die Frage des Internet. Es sei jedem selbst überlassen mit mir darüber zu diskutieren, oder eine andere Antwort zu präferieren.