#GedankenZurNacht

Ein weiterer #GedankenZurNacht, welchen ich mit euch teilen und ein wenig erläutern möchte.

Das Schicksal des Einzelnen, so verwoben es ist,
ist immer abhängig von der einzigen Konstante in dessen Leben.

Ein mancher fühlt in sich eine Leere, welche er zu füllen mag. Dies möchte er, damit in seinem Selbst keine Lücken sind und er sich vollständig fühlen kann.
Viele Menschen suchen sich daher einen Partner, der es schafft die eigene Leere zu füllen.
Dies schafft der Partner meist auch eine mehr oder minder lange Zeit.
Auch der Partner entwickelt sich weiter und füllt im Laufe der Zeit andere Lücken, als zu Beginn der Beziehung.
Dies kann natürlich dazu führen, das einem selbst diese Lücken wieder auffallen und leer vorkommen.

Es ist selbstverständlich, das man die “neu aufgekommenen” Lücken wieder schließen will.
Der einfache Weg wäre natürlich sich wieder jemanden zu suchen, der diese Lücken schließen vermag.
Dies kann zu interessanten Bedingungskonstellationen führen. Diese möchte ich aber nicht thematisieren.

Viel nachhaltiger ist es wohl, wenn man es schafft seine eigenen Lücken zu füllen, so das man nicht auf die lückenfüllenden Eigenschaften des Anderen angewiesen ist. Hierzu muss man jedoch an und mit sich, sowie seiner Vergangenheit arbeiten und herausfinden, wieso diese Lücken überhaupt entstanden sind.
Ist es, weil in der Kindheit etwas gefehlt hat?
Ist es, weil man sich nie in die Richtung entwickelt hat; aus welchem Grund auch immer?

Es ist glaube ich wichtig, für jeden persönlich darüber nachzudenken.
Dies erfordert natürlich auch Zeit, Kraft und Energie.
Diese aufzubringen vermag nicht jeder, da wir alle schon mehr oder weniger geschädigt sind von unserer Historie.
Wir können jedoch versuchen, anderen das Leben weniger schwer zu machen indem wir versuchen unseren Mitmenschen kein Muster aufzudrücken, welches wir denken, das diese haben müssen.

Um noch einmal zurück zu kommen zu meiner Eingansthese:
Die Konstante in des eigenen Leben ist immer man selbst. Egal, was man von anderen erwartet zu erfüllen: Wenn man nicht selbst bereit ist etwas zu tun, wird nichts nachhaltiges geschehen.