#GedankenZurNacht

Ein weiterer #GedankenZurNacht, welchen ich mit euch teilen und ein wenig erläutern möchte.

Was ewig weint kommt nie zur Ruh.
Was ewig trauert fügt nur Schmerzen zu.

Ich möchte damit zum Ausdruck bringen das unser Leben natürlicherweise von Rückschlägen in verschiedenster Form begleitet wird.
Es kommt immer wieder vor das uns etwas oder jemand Geliebtes verlässt. Meistens können wir dies nicht kontrollieren und sehen uns dann relativ schnell und stark einer Trauer ausgesetzt. Es ist selbstverständlich wichtig für unsere Psyche und unseren Geist das wir diese Trauer zulassen und uns damit beschäftigen. Auf diese Art und Weise finden wir heraus was und warum uns wichtig ist, bzw. war.
Meistens ist die Trauer proportional zu dem Ereignis, das statt gefunden hat. Wir haben meist schwerlicher daran zu knabbern, wenn unser geliebtes Haustier von uns gegangen ist, als wenn unser Lieblings-T-Shirt total zerfleddert wird von der Waschmaschine. Auch die Freundin, die uns verlässt oder der nahe Verwandte der auf die andere Seite der Welt zieht machen hier keine Ausnahmen.

Auf allen Seiten die mit Verlust zu tun haben trauern wir. Dies kann mal stärker und mal schwächer sein und muss nicht immer offen zur Schau getragen werden.
Manch einer ist vielleicht ein wenig nieder geschlagen und nach ein paar Tagen wieder nahezu “der Alte”, wie er es vorher war. Andere brauchen Jahre oder Jahrzehnte um den Verlust zu verkraften, oder erholen sich niemals.

Menschen brauchen die Trauer um mit den Verlust umzugehen und heraus zu finden warum ihnen etwas wichtig war. Jedoch fügt uns Trauer auch immer eine gewisse Menge Schmerz zu.
Jeder kennt den Stich im Herzen, wenn er an etwas verloren geglaubtes, geliebtes denkt. Jeder kennt den Stich, wenn er denkt: “Ach, mit Waldi hatte ich immer soviel Spaß.”

Ich möchte mit meinem kurzen Gedanken sagen, das es wichtig und richtig ist zu trauern, jedoch ist es noch wichtiger irgendwann diese Gefühle zu verarbeiten und mit dem Verlust abzuschließen. Es ist wichtig das die eigene Psyche zur Ruhe kommt um die Wunden, die der Verlust geschlagen hat auch wieder heilen können.
Wir können mit der Trauer um Vergangenes und Verlorenen immer sehr viel in diesen Wunden wühlen und uns damit trösten das diese Vergangenheit soviel schöner, herlicher und toller war als es unsere Gegenwart nun ist, aber wir können damit auch unsere Zukunft beeinflußen. Meist beeinflußen wir sie damit das wir herausfinden, das es nie wieder so sein wird wie es war. Und wir beeinflußen unsere Zukunft in dem Maße das wir uns nur noch mehr Schmerz und Leid einverleiben und sicher nicht mehr so glücklich werden, wie wir vor unseren Verlust gewesen sind.

Es kommt also die Zeit ein wenig los zu lassen und den Verlust zu akzeptieren. Und es wird die Zeit in der wir wieder glücklich sind, den Verlust nicht vergessen haben, aber nicht mehr mit Trauer und Schmerz daran zurückdenken müssen.